Vipmail 209

Servus mitnander,
nicht bloß auf urbanen Großbaustellen geht wenig voran. Auch in der fränkischen Pampa offenbart der, sich dort ziemlich wohl fühlende Storch Baustillstände. Und wenn bereits alle Kirchen belegt sind, dann tut es eben auch ein Kran als Nistplatz.
Stellt mehr Kräne raus,                     Euer    Peter  Viebig

HC statt WC

Nach dem Klo und vor dem Essen, Hände waschen… Nein,  könnt ihr vergessen! In Nürnberg wird künftig Sagrotan gesprüht. Überhaupt passt der Begriff WC für das neue Öko-Klo nicht mehr. Es kommt nämlich auch beim Spülen ohne Wasser aus und sollte eigentlich HC heißen (mit H wie Hackschnitzel). Jetzt muss man am Wöhrder See bloß noch den Gänsen das ökologisch-korrekte Scheißen beibringen.

Versprechungen

Dass in Wahlkampfzeiten leere Versprechungen gemacht werden, wird von Populisten gerne ins Feld geführt. Diesen hat sich inzwischen auch die Erlanger Uni angeschlossen. Dort verließ man sich nämlich auf Politikerworte und hat die angekündigten 1,5 Milliarden Euro bereits fest eingeplant.

Erziehungsmethoden

Im oberfränkischen Lichtenfels erlangte eine Mutter mit ihren Erziehungsmethoden bundesweite Publizität. Wenn er nicht richtig lerne, dann lande er auch bei Edeka als Verkäufer hinter der Fleischtheke, hatte sie ihrem Sohn gedroht. Die Frage ist nur, ob das Los zahlreicher Geisteswissenschaftler, die immer brav ihre Hausaufgaben gemacht haben, erstrebenswerter ist.

Natürliche Auslese

Mit den kopperneckischen Umleitungen am Autobahnkreuz Erlangen sind nicht nur manche Fahrzeuglenker überfordert. Jetzt machte auch ein in die Jahre gekommener Laster dort die Grätsche. Die Folge: stundenlange Staus und ein neuerliches Bierdrama (15 Paletten gingen zu Bruch). Wobei: Der Begriff „Bierdrama“ fiel diesmal nicht. War ja nur Bier aus München.

Auf der Sonnenseite

Es hat was von Unfallgaffen, dieses mediale Ergötzen am Untergang der „alteingesessenen Parteien“ (neuer von SPON eingeführter Begriff, nachdem „Altparteien“ als Nazisprech gebrandmarkt wurde). Anstatt die Rettungsmaßnahmen zu behindern, sollten wir uns also lieber dem Positiven, Launemachenden zuwenden: zum Beispiel der aufstrebenden PARTEI, die jetzt in Erlangen (wo seinerzeit übrigens die Grünen deutschlandweit den ersten Stadtratssitz erringen konnten) sogar einen OB-Kandidaten aufstellen will. Always look on the bright site of life.

Jetzt aber!

Landkreis Hof, das klingt auch nicht unbedingt nach „Bright site“. Mit einem Schlag soll sich das grundlegend ändern. Die längste – inzwischen auf 1030 Meter nachgebesserte – Hängebrücke ist nun beschlossene Sache. Ein bisschen erinnert das freilich an jene Clubfans, die bereits nach einem gelungenen Spielzug erwartungsfroh „ChampionsLeague“ skandieren.

Nicht blöd genug

Schauen wir doch noch kurz zur Unfallstelle. Bei der 160 Jahre alten Partei, die dort am Boden liegt, fehlt es nicht nur an Wählern, sondern auch an fähigem Personal. Deswegen wurde inzwischen wieder mal der „fränkische Leuchtturm“ ins Gespräch gebracht. Diesmal als Nahles-Nachfolger. Leute, der Nürnberger Noch-OB ist zwar bei der SPD, aber nicht blöd!

Der König der Straße

Altes fränkisches Kulturgut gerät offenbar zunehmend in Vergessenheit. Nur so ist es zu erklären, dass auch bei uns kaum noch einer den Beruf des Lastwagenfahrers ausüben will. Vielleicht wird der Nachwuchs aber auch einfach nur umweltbewusster.

Enthoppelt

In Dentlein am Forst (Landkreis Ansbach) sind fünf Kängurus ausgebüxt. Eines läuft noch frei herum. Der Vorgang hat uns den schönen Begriff „enthoppelt“ beschert. Fränkisch gesprochen klingt der besonders adlig, weshalb das Ganze hier auch Erwähnung findet.

Vipmail abonnieren!

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.